Sportclub Hofstetten e.V.

Partner B+N Angriff-Sport Therapiezentrum Singler Bau Sport-Service-Lahr Neumaier Industry Sparkasse SBFV

Verbandsliga Südbaden

Kreisliga B Staffel III

Frauen Landesliga Südbaden Staffel 1

Frauen Kreisliga A

Home Verein Historie

Die Geschichte des Sportclub Hofstetten e.V.

1956

01. April: Vereinsgründung im Gasthaus „Drei Schneeballen“

1957

Einstieg in den Spielbetrieb (damalige C-Klasse Kinzigtal)

1965

Meister und damit verbunden der Aufstieg in die damalige B-Klasse Mitte

1968 - 1970

Sportplatzbau (heutiger Trainingsplatz)

1970

Abstieg aus der B-Klasse in die damalige C-Klasse

1981

Meister in der Kreisliga B und Aufstieg in die Kreisliga A

1988

Bau eines Trainingsplatzes (Rindenplatz), der später zu einem Rasenplatz umfunktioniert wurde.

1993

Vizemeister der Kreisliga A, durch Relegation wurde der Aufstieg in die Bezirksliga geschafft

1993 - 1994

Bau des "Eugen-Klaussner-Vereinsheim"

1996

Abstieg aus der Bezirksliga in die Kreisliga A

1998

Vizemeister der Kreisliga A, durch Relegation wurde der Wiederaufstieg in die Bezirksliga geschafft

2000

Vizemeister der Bezirksliga, durch Relegation wurde erstmals der Aufstieg in die Landesliga geschafft

2002

Abstieg aus der Landesliga in die Bezirksliga

2009

Meister der Bezirksliga - Aufstieg in die Landesliga Südbaden

2010

Meister der Landesliga Südbaden Staffel 1 - Aufstieg in die Verbandsliga Südbaden

2011

Abstieg aus der Verbandsliga Südbaden in die Landesliga Südbaden Staffel 1

2014

Abstieg aus der Landesliga Südbaden in die Bezirksliga Offenburg

2015

Vizemeister Bezirksliga, Aufstieg Landesliga durch Relegation

2016 Frauen Bezirkspokalsieger im Großfeld und Kleinfeld

 

 

Die Chronologie

 

Die Anfänge

 

Vorgeschichte: Die Wurzeln des Fußballsports gehen bis ans Ende des 12. Jahrhunderts zurück. Überlieferungen zufolge hat es damals eine dem Fußballspiel verwandte Spezialdisziplin des ritterlichen Turniers gegeben. Ein einheitliches Regelwerk ließ jedoch noch Jahrhunderte auf sich warten. 1863 wurde in England die Football Association gegründet. Die Sportart „Fußball“ wurde als olympische Disziplin erstmals bei den Olympischen Spielen im Jahre 1900 in Paris ausgetragen.

 

Lange bevor der Sportverein gegründet wurde, gab es auch in Hofstetten junge Männer und Burschen die sich für das Fußballspielen begeistert hatten. Bereits in den frühen 50-iger Jahren wurde auch im kleinen Hofstetten Fußball gespielt. Nicht in einem Verein organisiert, aber dennoch waren dies die Anfänge des Fußballsports in unserer Gemeinde. Nach und nach wurde der Wunsch nach einem Fußballverein in Hofstetten immer lauter und konkreter.

 

Die bedeutungsvollen 50-er Jahre

 

Weihnachten 1955
Im Gasthof Drei Schneeballen wurden die schon lange gehegten Gedanken konkretisiert, einen Sportplatz anzulegen und einen Fußballverein zu gründen. Schneeballenwirt Xaver Neumaier stellte seine Steinermatte zur Verfügung und zusammen mit Feld der Gemeinde könnte ein Fußballfeld geschaffen werden. Der Anfang war gemacht und mit der Unterstützung der Gemeinde und dem Schneeballenwirt im Rücken gingen sie ans Werk, die „Kicksimpel“, wie sie sich heute selbst liebevoll bezeichnen und früher genannt wurden.

 

Im Frühjahr 1956
Mit Ross und Karren zogen sie los um ihren Sportplatz zu errichten. Der Lehrergarten beim alten Schulhaus wurde abgetragen und verlegt, so dass die Spielfläche in etwa den Anforderungen des Fußballverbandes entsprach, wenngleich auch ein Teil der Seitenlinie direkt an der Schulhausmauer verlief.
Aller Anfang war schwer, doch gemeinsam waren sie stark. Stark genug, um dieses Vorhaben umzusetzen. Das Ergebnis war der Sportplatz am alten Schulhaus. Am oberen Spielfeldrand ist die Seitenlinie, direkt an der Schul­hausmauer zu erkennen.

 

1.4.1956 Gründungsversammlung im Gasthof Drei Schneeballen.
Die anwesenden Männer wählten in geheimer Wahl folgende Vorstandschaft:

 

1. Vorsitzender: Georg Neumaier (späterer Bürgermeister)

 

2. Vorsitzender: Albert Ruf
Schriftführer: Rudolf Krämer
Kassenwart: Hermann Ruf (jun.)
1. Beisitzer: Hermann Ruf (sen.)
2. Beisitzer: Josef Neumaier

 

Fußballclub oder Sportclub?
Nach Diskussionen vor der Gründungsver­sammlung, ob der neue Verein FC oder SC heißen sollte, einigte man sich schließlich auf SC Hofstetten. Man wollte damals schon offen sein und mit Sportclub könnte man auch jederzeit andere Sportarten im Verein integrieren. Die Gründungsmitglieder zeigten Weitblick in ihrer Euphorie.

 

Im Gründungsprotokoll wurde u. a. folgendes vermerkt:
„Der Verein soll einen allgemeinen sportlichen Charakter tragen, mit dem Ziel und Zweck, den Sportbetrieb für seine Mitglieder zu pflegen, insbesondere den Fußballsport.“

 

Als Vereinsfarben wurden Rot und Weiß gewählt, Vereinslokal war der Gasthof Drei Schneeballen und der erste Spielführer war Xaver Neumaier („Schneeballen-Xaver“). In der Gründungsversammlung wurde auch beschlossen, erst 1957 in die Punkterunde einzutreten. Ein Grund dafür lag auch darin begründet, dass 1956 der Platz noch nicht ganz fertig war bzw. sich noch nicht verbandstauglich darstellte.

 

Der neu gegründete Verein erhielt von der Fa. Hukla eine Spende in Höhe von 100,- DM als Startkapital.

 

05.05.1956    Der Antrag zur Aufnahme in den Südbadischen Fußball Verband wurde gestellt.

 

22.07.1956    Einweihung des Sportplatzes „Auf der Steinermatt“. Das Eröffnungsspiel wurde gegen den Patenverein SV Haslach ausgetragen. Haslach gewann das Spiel mit 13:1. Dies sollte jedoch die einzige derartige Schlappe gegen den Nachbarverein bleiben. Da zu diesem Zeitpunkt die SC Aktiven noch keine Spielerpässe hatten, wurde diese Partie mit einer Sondergenehmigung ausgetragen. Damals war das offensichtlich noch recht einfach abzuwickeln.

 

Saison 1957/1958    Erstes Spieljahr C-Klasse Kinzigtal

 

Das Debüt war gelungen. Nach 30 Spielen waren 16 Siege, drei Unentschieden und elf Niederlagen zu verbuchen. Platz 6 im ersten Spieljahr war eine ganz beachtliche Leistung. Und die Tatsache, dass man mit einem aussagekräftigen Torverhältnis von 120:84 abschloss, hat einen ganz einfachen Grund: Früher wurde noch sehr offensiv gespielt - angelehnt an das WM System.

 

Als Umkleideraum für die Gastmannschaften stellten die Wirtsleute des Gasthofs Drei Schneeballen ihren Saal im zweiten Stock zur Verfügung. Damit sich die gegnerischen Mannschaften nach dem Spiel auch waschen konnten, wurde im Nebengebäude der „Schneeballen“ immer der Kessel eingeheizt und warmes Wasser in zwei Zuber eingelassen. Nur einmal wurde nicht eingeheizt, denn da spielte der FC Wolfach in Hofstetten. Und weil sich die Hofstetter im Hinspiel in der damaligen Kreisstadt mit kaltem Wasser begnügen mussten, sollte dies den Wolfachern mit gleicher Münze heimgezahlt werden. Der Ofen musste ausbleiben.

 

Die Waschzuber im Nebengebäude der „Drei Schneeballen“ sollten für den SC bis 1970 Bestand haben und erst mit dem Umbau der Gemeindehalle konnten sich gegnerische und einheimische Mannschaften dann dort duschen. Mit dieser fortschrittlichen Entwicklung in Hofstetten ging jedoch auch eine Tradition zu Ende.

 

Die ereignisreichen 60-er Jahre

 

1960 Kreispokalsieger in Kirnbach.

 

Saison 1961/1962 
Eine 2. Mannschaft wurde für die Verbandsrunde gemeldet.

 

Die Erste Mannschaft wurde Vizemeister der C-Klasse Kinzigtal (hinter Haslach II). Seit der ersten Saison 57/58 (6. Platz) verbesserte sich somit der SC jedes Jahr um einen Tabellenplatz.

 

1964 Neuwahlen in der Vorstandschaft:

 

1. Vorsitzender wurde Albert Ruf.

 

2. Vorsitzender: Josef Singler
Schriftführer: Günter Neumaier
Kassenwart: Hermann Ruf (behielt sein Amt).

 


Saison 1964/65    Erster sportlicher Höhepunkt
Staffelmeister der C-Klasse Kinzigtal und Aufstieg in die B-Klasse Mitte. Das Endspiel der Bezirksmeisterschaft am 25.07.65 in Gengenbach verlor der SC gegen Durbach mit 1:4.

 

Für diese erste Meisterschaft gab es in Hofstetten einen Großen Empfang. Vertreter der Gemeinde und
das ganze Dorf waren zur Gratulationsschar gekommen.

 


Nicht nur Siege Zählen!

 

In den Jahren 1961 - 1966 konnten sich die SC Mannschaften 5 Jahre lang ohne Strafe halten.

 

10 Jahre nach der Gründung des Vereins wurde 1966 gezielt mit der Mitgliederwerbung begonnen. Gezielt bedeutete: Es wurde von Haus zu Haus gegangen und um Mitgliedschaften geworben. Ein Verein lebt schließlich von seinen Mitgliedern.

 

1966 Gründung einer A-Jugend Mannschaft.
Josef Singler übernahm neben dem Stellvertretenden Vorsitzenden auch die Jugendleitung und betreute die A-Jugend.

 

Erstes Hofstetter Ortspokalturnier wurde organisiert. Diese Dorfmeisterschaften sollten künftig einen festen Platz im SC Jahreskalender einnehmen und mit großer Rivalität bis an die Grenzen des Erlaubten ausgetragen werden. Noch heute findet dieses Ortsturnier am Ende jeder Saison statt.

 

Die Planungen für einen neuen Sportplatz unterhalb der damaligen Schule (heute Gemeindehalle) begannen.

 

1966 Wechsel in der Vorstandschaft:
Josef Ruf wurde 1. Vorsitzender.
Wendelin Burger übernahm das Amt des Kassierers.

 

1967 Gründung einer C-Jugend Mannschaft.

 

1968 Kreispokalsieger in Kirnbach.

 

1969 Kreispokalsieger in Oberwolfach.

 

Saison 1969/1970
Abstieg in die C-Klasse Kinzigtal.

 

 

 

Die 70-er Jahre – sportlich verhalten, abwechslungsreich im Vereinsgeschehen

 


Am 24.07.1970 fand die Sportplatzeinweihung unter Vorstand Josef Ruf statt.

 

Bürgermeister Georg Neumaier (langjähriger 1. Vorsitzender) und seinem grenzenlosen Engagement war die Entstehung des neuen Sportplatzes zu verdanken und 1970 konnte die Einweihung gefeiert werden. Gerne hätte er dieses Ereignis miterlebt, doch leider erlag er wenige Wochen zuvor einer heimtückischen Krankheit.

 

1970 wurde Albert Ruf erneut zum 1. Vorsitzenden gewählt. Gleichzeitig übernahm er auch das Amt des Jugendleiters. 12 Jahre dauerte sein Engagement in diesen Positionen.

 

Josef Ruf stellte sich offiziell als Schiedsrichter für den SC zur Verfügung.

 

1971 Die C-Jugend Mannschaft wurde wieder gegründet, nachdem sie wegen einer Gelbsuchtepidemie (1968) aus dem Spielbetrieb genommen werden musste.

 

1972 Eine D-Jugend Mannschaft wurde in den Spielbetrieb aufgenommen.

 

Saison 1974/1975  
Die 2. Mannschaft feierte ihre 1. Meisterschaft.

 

Schiedsrichter für den SC waren zu diesem Zeitpunkt: Josef Ruf und Bernd Schmid (Hausach).

 

1975 Eine B-Jugend Mannschaft wurde beim Verband angemeldet.

 

1976 Neue Schiedsrichter für den Sportclub:

 

Hermann Grießbaum (aus Mühlenbach) und Josef Vollmer (Haslach) stellten sich ab dem 01.06.1976 als Schiedsrichter für den SC zur Verfügung.

 

1976 Gründung einer Damenmannschaft, welche jedoch noch nicht am Verbandsspielbetrieb teilnahm, sondern lediglich Freundschaftsspiele ausführte. Die Anfänge des Frauenfußballs in Hofstetten waren zu erkennen. Freundschaftsspiele zweier Frauenmannschaften wurden ebenso durchgeführt wie Wohltätigkeitsspiele gegen Prominentenmannschaften. Mit von der Partie war auch Pfarrer Gauchel, der sich für den guten Zweck gerne in den Dienst der Sache und ins Tor stellte.

 

1977 Gründung einer AH-Mannschaft
Am 2.12.1977 wurde im Gasthof Rössle-Biereck eine AH-Mannschaft gegründet. Wie auch vor der Gründung des Sportclubs hatten die „Alten Herren“ bereits vor der offiziellen Gründung Fußballspiele ausgetragen. Im Dezember 1977 wurde die Abteilung jedoch ordentlich ins Leben gerufen.

 

Als Funktionäre der AH-Mannschaft wurden gewählt:

 

Abteilungsleiter: Albert Giesler
Stellvertreter: Günter Neumaier
Kassierer:  Rudibert Kornmaier
Stellvertreter: Franz Giesler
Schriftführer: Adolf Kopp
Stellvertreter: Heinrich Uhl
Spielführer: Leopold Giesler
Stellvertreter: Franz Giesler
Trainer: Leopold Giesler
Schiedsrichter: Albert Giesler

 

Saison 1978/1979 
Die 2. Mannschaft wurde zum zweiten Mal in den 70-er Jahren Meister ihrer Staffel.

 

1979 Neue Trainer im Sportclub:
Eberhard Hein übernahm das Zepter in der Aktiven-Mannschaft. Er war bereits 1977 unter Trainer Matthias Rot als Spieler von Haslach nach Hofstetten gewechselt. Ab der Saison 79/80 agierte er als Spielertrainer.

 

Im Jugendfußball:
Der 18-jährige Hubert Obert übernahm das Amt des Trainers der B-Jugendlichen. Er selbst war 1975 als Spieler in die damals neu gegründete B-Jugend gekommen. Und nun versuchte er seine Talente an die künftigen Stars & Sternchen: Claus, Michael, Tom & Co. weiterzugeben. Es sollte für Hubert Obert der Beginn einer langen Trainerkarriere sein.

 


Die glorreichen 80-er Jahre

 

Saison 1979/1980
Im zweiten Jahr in Folge und zum dritten Mal nach 1975 und 1979 konnte die 2. Mannschaft 1980 die Meisterschaft feiern. Ein viel versprechendes Jahrzehnt für den SC war eingeläutet.

 

Saison 1980/1981
Die erfolgreichste Saison unter Vorstand Albert Ruf.

 

Die 2. Mannschaft wurde Vizemeister, die B- und C-Jugend Meister ihrer Staffeln.

 

Mit der zweiten Meisterschaft in der Kreisliga B erzielte der SC den direkten Aufstieg in die Kreisliga A Süd. Die Mannschaft wurde auch Bezirksmeister und holte zudem noch den Kreispokal in Kirnbach. Höhepunkt war das Endspiel im Bezirkspokal. In einem überragenden und von beiden Seiten offensiv geführten Spiel gewann die Mannschaft um Spielertrainer Eberhard Hein gegen den Kehler FV mit 4:1. Besondere Brisanz lag darin, dass Eberhard Hein einst für diesen Kehler FV die Fußballschuhe schnürte. Hein war es dann auch, der den Kehlern einen Freistoß in den Winkel zirkelte undHofstetten in Führung schoss.

 

Die Meisterschaft wurde mit einem großen Fest in der Gemeindehalle gefeiert. Aus diesem Anlass waren auch Vertreter des Südbadischen Fußballverbandes nach Hofstetten gekommen. Der Erfolg schien in diesem Jahr nicht mehr abzureißen.

 

Im Südbadischen Vereinspokal schoss Georg Häringer den SV Kuppenheim ab. Als dreifacher Torschütze beim 5:2 avancierte Häringer auf heimischem Rasen zum „Vater des Sieges“.

 

Das darauf folgende Spiel verlor Hofstetten beim VfB Gaggenau mit 2:0.

 

1981    25-jähriges Jubiläum
Ein Vierteljahrhundert war seit der Gründung vergangen und noch immer waren die meisten Vorstandsmitglieder Männer der ersten Stunde. Vorstand Albert Ruf lud die Fußballgemeinde zu einem großen Fest in die Gemeindehalle ein. In festlichem Rahmen wurde auch an die schwierigen Anfangszeiten gedacht. Alle waren stolz auf ihren SC und das, was bislang erreicht wurde. Besonders stolz war man natürlich auf die soeben zu Ende gegangene Saison – ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Ein Drehbuch hätte es nicht besser schreiben können. Der SC Hofstetten war in aller Munde und weit über die Ortsgrenze hinaus bekannt. Im Jubiläumsjahr konnte auf eine zufriedene und erfolgreiche Vereinsarbeit zurückgeblickt werden. Ziel aller war es, den Verein so solide wie bisher weiterzuführen, in der Jugendarbeit Akzente zu setzen und dort vor allem alle Mannschaften für den Spielbetrieb zu nominieren.

 

Das Fest in der Gemeindehalle wurde durch die Hofstetter Musikkapelle feierlich umrahmt. Es zeigte sich auch, wie gut die Hofstetter Vereine zueinander standen und sich gegenseitig unterstützten.

 

Albert Ruf lies die 25 Jahre Revue passieren und erinnerte an schwierige Zeiten, aber auch an freudige Ereignisse. Kameradschaft, Trainingsfleiß und spielerisches Können waren schon damals Tugenden die den Sportclub auszeichneten. Zu erwähnen galt es die Gemeinde mit Bürgermeister und Gemeinderat, welche den SC in vielfältige Weise immer wieder unterstützte, aber auch den Schneeballen- und Lindenwirt, mit deren Bereitschaft erst die beiden Sportplätze errichtet werden konnten.

 

Von „Segensreicher Arbeit für die Jugend und den Sport“ wussten Bürgermeister Franz Josef Krämer sowie Hans Walter, der Bezirksvorsitzende des südbadi­schen Fußballverbandes, zu berichten.

 

1981 Kurt Pöhlandt wurde Schiedsrichter für den SC. Er war zu dieser Zeit auch 5 Jahre lang mit Erfolg A-Jugendtrainer.

 

Saison 1981/1982
Die Erste Mannschaft konnte im ersten Jahr in der Kreisliga A die Vizemeisterschaft erringen.

 

1982    Josef Kaspar wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt
Seine bisherige Funktion in der Vorstandschaft als Schriftführer wurde mit Alfred Krämer neu besetzt. Ebenfalls neu wurde Guntram Pröhl zum Jugendleiter gewählt. Alle anderen Positionen in der Vorstandschaft wurden durch die „Altgedienten“ weitergeführt, was für den neuen 1. Vorsitzenden sicherlich sehr hilfreich war.

 

1982 Hans-Peter Maier wurde Schiedsrichter für den SC. Auch er trainierte später über viele Jahre Jugendmannschaften im SC.

 

1983 Gründung der E-Jugend.

 

1983 Hubert Obert übernahm das Amt des Jugendleiters (1983-1989).
In dieser Zeit waren auch Thomas Granzow und Markus Neumaier Schiedsrichter im SC. Und was in den 80er Jahren wohl Tradition hatte, wurde auch von „Zoff“ und „s’Reifronze Mäx“ so gehandhabt: Neben der Schiedsrichterei trainierten sie auch noch eine Jugendmannschaft – nämlich die D-Jugend.

 

1985 Die Frauen formierten sich neu mit dem Ziel, an der Verbandsrunde teilzunehmen. Hubert Obert wurde Coach der Frauenmannschaft und war zu dieser Zeit auch Jugendleiter und Trainer der B-Jugend.

 

Am 11.6.1985 wurde ein Freundschaftsspiel der Frauen gegen Prechtal ausgetragen. Der 1:1-Endstand gab Zuversicht auf die bevorstehenden Aufgaben.

 

Saison 1985/1986
Die Frauenmannschaft nahm aktiv an der Verbandsrunde teil. Im ersten Jahr erzielten die Frauen in der Bezirksstaffel einen vierten Platz. Somit waren die Damen bereits in ihrem ersten Spieljahr zwei Tabellenplätze besser als die männlichen Vorreiter vor knapp 30 Jahren.

 

1986    Das 30-jährige Jubiläum des SC Hofstetten e.V.
wurde im Rahmen des Ortsturniers mit einem großen Tanzabend gefeiert.

 

1986 Gründung und Beginn des Spielbetriebs der F-Jugend: Somit hatte der SC Hofstetten, 30 Jahre nach der Gründung, alle Jugendmannschaften der Knaben am Spielbetrieb beteiligt.

 

1987 Gründung einer Mädchenmannschaft. Es war ein Aufwind, den der Verein in diesen Jahren erlebte. Man war sich bewusst: Der Nachwuchs muss gefördert werden – in allen Bereichen.

 

Hubert Obert trainierte und betreute auch diese Mannschaft. Folglich war Hubert Obert in der Saison 87/88 Trainer der Frauen, Trainer der A-Jugend und der Mädchenmannschaft und auch Jugendleiter. Das hatte es weder zuvor noch danach im SC gegeben.

 

AH Abteilung:
Mitte der 80-er Jahre
wurde die ursprüngliche „AH Vorstandschaft“ auf zwei Ämter reduziert: den Sportlichen Leiter für den Spielbetrieb und den Kassierer. Als Abteilungsleiter fungierten seit dieser Zeit: Manfred Allgeier, Werner Bauer, Josef Singler und Claus Ruf.

 

Mitte bis Ende der 80-er Jahre wurde auch die Notwendigkeit eines Ausweichplatzes immer deutlicher, zumal die Gemeinde den ganz alten Sportplatz zur Parkplatzanlage umbauen wollte. Die ursprüngliche Planung bestand darin, dass der Sportclub im Rahmen des Umbaus der Gemeindehalle einen Vereinsraum erhalten sollte und der Ausweichplatz als Rindenplatz zum Trainingsbetrieb benutzt werden sollte. Die Einrichtung eines Vereinsraumes in der Gemeindehalle war nicht möglich und ein Rindenplatz erwies sich als nicht spieltauglich.

 

1987 entstand dann die Idee, den neuen Platz zu einem Rasenplatz umzubauen und nebenan ein Clubheim zu errichten. Die Planung begann. Der Sportclub war mit seinen Möglichkeiten einer Bewirtung in dieser Zeit sehr eingeschränkt. Im heutigen Sitzungssaal der Gemeinde durfte auf Grund bestehender Verträge mit dem Gasthaus Linde auch nur bis 20.00 Uhr bewirtet werden. Bürgermeister Franz Josef Krämer hatte sich daraufhin für die Idee eines eigenen Clubhauses sehr stark eingesetzt.

 

Saison 1987/1988
Zum zweiten Mal in den 80-er Jahren wurde die 1. Mannschaft Vizemeister.

 

Nach einem miserablen Start und einer schlechten Halbzeitbilanz, wurde Trainer Josef Weiß in der Winterpause entlassen. Mit Bernhard Kaspar als Interimstrainer kam die Wende. Ohne Niederlage in der Rückrunde führte er die Mannschaft zur Vizemeisterschaft. 4 Spieltage vor Schluss gewannen die Hofstetter in Wolfach noch mit 3:0. Ein 2:1 Sieg am letzten Spieltag reichte jedoch Wolfach für die Meisterschaft. Hofstetten hatte sich zwar ein besseres Torverhältnis erspielt, war aber letztendlich mit einem Zähler Rückstand Vizemeister geworden.
Zu dieser Zeit gab es noch keine Relegationsspiele der Zweitplazierten.

 

Saison 1988/1989
Die 2. Mannschaft wurde Meister.

 

1989 Ferdinand Schmid übernahm das Amt des Jugendleiters.

 

Saison 1989/1990
Die Frauenmannschaft wurde Meister der Bezirksstaffel.

 

Die SC Frauen konnten auch alle drei Aufstiegsspiele in die Verbandsstaffel für sich entscheiden. Aufgrund der weiten Fahrstrecken entschied sich die Mannschaft jedoch, auf den Aufstieg zu verzichten.

 

Die unvergessenen 90-er Jahre

 

1990 Der Sportclub führte am „Schmutzige Dunschdig“ zum ersten Mal eine Hemdglonker- Disco durch. Diese Veranstaltung kam bei den Narren aus nah und fern so gut an, dass sie bis zum heutigen Tag immer wieder durchgeführt wurde. Für den Beginn und das Zustandekommen der Hemdglonker-Disco sollten auch die Fezer nicht unerwähnt bleiben.

 

1990    Wechsel in der Vorstandschaft:
Die treu gedienten „Alt SC-ler“ Josef Singler (2. Vorsitzender 1964-1990) und Wendelin Burger (Kassenwart 1966-1990) traten in die zweite Reihe zurück.

 

Die Neuwahlen brachten folgende Änderung:

 

2. Vorsitzender: Heinrich Neumaier
Kassenwart: Ferdinand Schmid

 

An der Seite des amtierenden 1. Vorsitzenden Josef Kaspar, war bereits vier Jahre zuvor sein Bruder Bernhard Kaspar als Schriftführer in die Vorstandschaft gewählt worden.

 

1991 Die Planungen für ein Vereinsheim begannen.

 

1992 Die Mädchenmannschaft des SC wurde Bezirkspokalsieger. Im Endspiel schlugen die Mädchen des SC Freiburg mit 5:1.

 

1992    Wechsel in der Vorstandschaft:
Bernhard Kaspar (bisher Schriftführer) wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

Josef Kaspar, der bisherige 1. Vorsitzende, stellte sich weiterhin für die Vorstandschaft zur Verfügung und übernahm das Amt des Schriftführers.

 

Saison 1992/1993
Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga

 

In der Kreisliga A konnte die Mannschaft um Torwart Manfred Otomierczyk die Vizemeisterschaft erringen. Ein toller Einstand auch für den neuen Trainer Rolf Gißler.

 

In der Relegation hatten es die Hofstetter mit Nussbach zu tun. Ein 2:0 zu Hause und ein 2:2 in Nussbach reichte für den Aufstieg. Für die Tore zeichneten sich Hubert Kinast und Reinhard Kaspar zu Hause sowie Reinhard Häringer und Michael Singler in Nussbach aus. Der SC Hofstetten war in der Bezirksliga!

 

Saison 1992/1993
Die Frauenmannschaft wurde erneut Meister der Bezirksstaffel.

 

1993    Offizielle Gründung der Jugendabteilung
als eigenständige Abteilung des SC Hofstetten e.V. mit eigener Satzung und eigenem Jugendausschuss.

 

Als erste Vertreter wurden von der Versammlung folgende Personen gewählt:
Jugendleiter: Kurt Erdmann
Stellv. Jugendleiter: Erhard Neumaier
Kassierer: Arnold Allgaier
Beisitzer: Frank Bauer, Fritz Eisenblätter

 

1993 AH Großfeldturnier in Hofstetten
Ein Fußballturnier für 11er Teams wurde ins Leben gerufen. Besetzt mit 16 Mannschaften, war es das einzige AH-Großfeldturnier im Ortenaukreis, das an einem Tag durchgeführt wurde. Mit der Unterstützung von 24 Sponsoren sollte dies auch bis ins Jubiläumsjahr 2006 so fortgeführt werden.

 

Mai 1993 Vereinsheim Bau
Nachdem der Fabrikant Hans Jürgen Klaussner damals von einer Amerikareise zurückkam, wurde beim großen 500-Jahr Fest des Gasthofs Drei Schneeballen die Idee geboren, das geplante Clubhaus als Vereinsheim zu bauen. Hans Jürgen Klaussner machte eine in Aussicht gestellte Option wahr und steuerte einen beachtlichen finanziellen Beitrag zu diesem Projekt bei. Die Planung sollte noch einmal überarbeitet werden. Das ganze Gebäude wurde 50 cm höher und mit Gauben versehen, so dass in der oberen Etage weitere zweck-gebundene Räume auch für andere Vereine errichtet werden konnten.

 

Der erste Spatenstich war Ende Mai. Am 05.06.93 folgte der erste Arbeitstag. Gemäß der Planung wurde mit dem Bau des Vereinsheims begonnen und die Fundamente gelegt.

 

Am 08.10.1993 konnte Richtfest des Vereinsheims gefeiert werden.

 

1994    8. bis 11. Juli - Einweihung der Sportanlage und des "Eugen-Klaussner-Vereinsheim"

 

Dank dieser großzügigen Spende von Herrn Klaussner und nach nur 13 Monaten Bauzeit konnte am 10.07.1994 die Einweihung des Vereinsheims durch den damaligen Bürgermeister Franz Josef Krämer gefeiert werden. Dieser hatte sich wie schon sein Vorgänger Georg Neumaier sehr stark für die Belange der Fußballer eingesetzt, und so war es auch ein ganz besonderer Wunsch des Gönners Hans Jürgen Klaussner, dass die Einweihung noch in der Amtszeit von Bürgermeister Krämer stattfinden sollte.

 

Zu Ehren des 1. Ehrenbürgers der Gemeinde Hofstetten erhielt das Vereinsheim den Namen „Eugen-Klaussner-Vereinsheim“, für die SC-ler mit eines der schönsten Vereinsheime des mittleren Kinzigtals.

 

Eine neue Ära hatte begonnen, ein neues Vereinsgefüge war geschaffen. Alle beteiligten Helfer waren froh und stolz ob ihrer erbrachten Leistungen. Das Vereinsheim gab ein neues „Wir-Gefühl“, ein neues eigenes Heim der SC-Familie.

 

Der Sportclub hatte das Bestreben, eigener Herr im Hause zu sein und das neue Vereinsheim nicht in fremde Hände zu geben. Aus diesem Grunde bestellte man Verantwortliche für das Vereinsheim, die sich um die Belange annahmen. Auch hier zeichneten sich „alte“ SC-Vertraute aus. Es waren dies: Josef Singler, Wendelin Burger, Kurt Pöhlandt und Werner Neumaier. Renate Pöhlandt stand mit beratender Funktion in Steuerfragen ebenfalls von Beginn an zur Seite. Der Wirtschaftsbetrieb wurde mit 8 eigenen Wirteteams organisiert. Erster Manager des Vereinsheims wurde Manfred Allgeier.  

 

Saison 1994/1995
Zum dritten Mal in den 90-iger Jahren wurden die Frauen Meister der Bezirksstaffel. Und jetzt war man soweit: Aufstieg in die Landesliga.

 

Saison 1995/1996
Ein 14. Platz in der Bezirksliga reichte nicht aus. Die Erste Mannschaft musste wieder in die Kreisliga A absteigen. In dieser schwierigen Zeit waren zeitweise bis zu 8 verletzte Stammspieler zu beklagen.

 

1995 Neuwahlen im Jugendausschuss:
Jugendleiter:             Manfred Ruf
Stellv. Jugendleiter:   Meinrad Lupfer
Kassierer:                Arnold Allgaier
Schriftführer:            Erhard Neumaier
Beisitzer:                 Friederike Krämer, Fritz Eisenblätter

 

1996    40-jähriges Jubiläum
Albert Ruf wurde mit der goldenen Vereinsehrennadel ausgezeichnet und zum ersten Ehrenvorsitzenden des SC Hofstetten ernannt. Wendelin Burger und Josef Singler erhielten die goldene Vereinsehrennadel und wurden Ehrenmitglieder.

 

1996 Ab dieser Saison spielte auch eine 2. Frauenmannschaft für den SC in der Verbandsrunde mit. Die Verantwortung für das Amt als Trainer, Betreuer und Coach übernahm auch hier Hubert Obert. Nicht von ungefähr trägt er noch heute den Spitznamen „Coach“. Mit der Mädchenmannschaft wurde er im Spieljahr 96/97 Meister ihrer Staffel.

 

Saison 1996/1997
Die 1. Mannschaft wollte wieder zurück in die Bezirksliga. Doch in diesem Spieljahr reichte es noch nicht – Platz 6 am Ende der Saison.

 

1997 Der SC trauerte um sein Ehrenmitglied Josef Singler. Am 22.12.1997 verstarb unser langjähriger zweiter Vorstand Josef Singler und hinterließ eine große Lücke menschlicher Heiterkeit.

 

Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.
„Pflug-Sepp“ alias Josef Singler war ein Hofstetter Original.

 

Saison 1997/1998
2 Jahre nach dem Abstieg war es wieder soweit: Vizemeister der Kreisliga A Süd.

 

Der Aufstieg war wieder in greifbare Nähe gerückt. Es standen zwei Relegationsspiele gegen Kehl-Sundheim an. Auswärts trennte man sich mit einem erwartungsvollen 1:1. Edgar Ruf glich nach der Gästeführung aus und alles schien möglich. Die Gelegenheit nutzte Reinhard Häringer im Rückspiel in Hofstetten. (Zeitungsüberschrift: Reinhard Häringers Elfmetertor öffnet die Tür zur Bezirksliga) 1:0 Heimsieg für den SC und das bedeutete:

 

Wiederaufstieg in die Bezirksliga Offenburg

 

Saison 1998/1999    Frauen 2. Mannschaft wurde Bezirkspokal Sieger.

 

Das neue, wegweisende Jahrtausend

 

Das neue Jahrtausend begann glänzend für den SC.

 

Saison 1999/2000    Vizemeister der Bezirksliga Offenburg

 

Die 1. Mannschaft hatte sich wohl auf einen zwei Jahresrhythmus eingespielt. Wieder nach 2 Jahren, erneut Vizemeister, wieder Relegationsspiele.
Doch auch diese Saison hatte ihre eigene Geschichte. Am grünen Tisch wurden dem SC Hofstetten zwei Siege aberkannt und 6 Punkte abgezogen. Martin Neumaier („6-Punke-Willi“) wurde als Jugendspieler in zwei Spielen der 1. Mannschaft eingewechselt, nachdem er am selben Tag bereits in der Zweiten eingesetzt war. Umso höher war die Vizemeisterschaft zu bewerten, umso größer war die Motivation für die Aufstiegsspiele.

 

Und diesmal ging es um den Aufstieg in die Landesliga gegen den Vizemeister der Staffel Nord, gegen den FC Haueneberstein. Die Sensation begann zu Hause - 5 Minuten vor Schluss. Bis dahin hatte die Mannschaft das Spiel verschlafen und lag mit 4:0 zurück, ehe Daniel Herr und Simon Giesler den SC nochmals zurück ins Spiel brachten. Eine 2:4 Niederlage, die doch Hoffnung für das Rückspiel gab.

 

3 Busse waren organisiert worden, um den Großteil der erwartungsvollen Fans nach Haueneberstein zu fahren. Es musste wohl jeder an eine Sensation geglaubt haben. Und was dann kam, war an Dramatik kaum zu überbieten. In einem sensationellen „Finale“ in Haueneberstein, wuchs die Mannschaft mit ihrem Trainer Franz Josef Wangler und den ca. 200 mitgereisten Fans über sich hinaus.

 

Die Story in Haueneberstein: 0:0 zur Halbzeit. Dann trafen Christian Hein, Klaus Kinast und Jürgen Burger. 0:3 könnte man denken, aber dem war nicht so. Es stand 1:2, denn „Funi“ traf sehr unglücklich ins eigene Tor. Zu diesem Zeitpunkt hatte Haueneberstein zwar selbst noch nicht getroffen, stand aber mit einem Bein in der Landesliga. Der SC hatte jedoch noch seinen Goalgetter: Michael Singler traf in der 84. Minute zum 1:3 und plötzlich sah man sich in der Verlängerung. In der 88. Minute gab es dann, in aussichtsreicher Position einen Freistoß für den SC, und:

 

Markus Giesler schoss Hofstetten per Freistoß in die Landesliga.

 

Saison 1999/2000
Die A-Junioren wurden Vizemeister der Bezirksstaffel und stiegen in die Verbandsstaffel auf.

 

2000 Alle Juniorenmannschaften (A- bis F-Junioren, B- und C-Juniorinnen) im SC waren mit eigenen Spielern besetzt, d.h. es war keine Spielgemeinschaft mit einem Nachbarverein notwendig.

 

Elisabeth Reich wurde ins Auswahlteam U17/U18 berufen. Als Allrounderin konnte sie sowohl im Feld, als auch im Tor hervorragend eingesetzt werden. Später wechselte Elisabeth Reich zum SC Freiburg, worauf der SC Hofstetten und Coach Hubert Obert stolz waren.

 

2000 Erweiterung der Stehtribüne auf der Vereinsheim Seite und Pflasterung entlang des Sportplatzes. Die Pflastersteine wurden zum Teil gesponsert und deshalb auch mit dem jeweiligen Namensschriftzug versehen. Beteiligte Sponsoren: Klaussner/Hukla, Singler-Bau Bühler+Neumaier GmbH, Starttronik AG, Uhl-Holzbau und Fezer. Auch die Gemeinde Hofstetten beteiligte sich sowohl mit einem finanziellen als auch mit materiellem Beitrag zur Gestaltung und Verschönerung der Sportanlage.

 

Saison 2000/2001
Es war eine sehr erfolgreiche Saison für die Frauen im SC:

 

Die Mannschaft Frauen 2 wurde Kreismeister. Frauen 1 wurde Vizemeister der Landesliga.

 

Das bedeutete Aufstieg für beide Mannschaften der SC Frauen. Was für ein Jahr!

 

Frauen 1 Aufstieg in die Verbandsstaffel. Frauen 2 in die Bezirksstaffel. Fußballherz was willst Du mehr?

 

Saison 2000/2001
Die A-Junioren des SC Hofstetten spielten in der Verbandsstaffel.
Nur mit eigenen Spielern und ohne Spielgemeinschaft war man in die Verbandsstaffel gestartet. Trainiert wurden die Jungs von den ehemaligen SC-Aktiven Hubert Kinast, Georg Häringer und Alfred Krämer.
(Anmerk. der Redaktion: ein traumhaftes Trainerensemble für die SC Junioren)

 

Am Ende sollte es nur zu einem 9. Platz reichen, der den Abstieg in die Bezirksstaffel bedeutete. Selbst dieses Lehrjahr hatte sein Positives für die SC-Junioren. Fahrten bis Bad Rotenfels, aber auch das Lokalderby gegen die A-Junioren des SV Hausach, waren die Herausforderung für alle Beteiligten. 4 Jahre später sollte dann eine Spielgemeinschaft mit den A-Junioren des SV Hausach zustande kommen.

 

2001 Beim Endturnier um den Ortenauer Volksbank-AH-Pokal in Stadelhofen blieben die „Alten Herren“ aus Hofstetten ungeschlagen. Der Sieg in dieser Endrunde war letztendlich „Oldie“ Freddy Kreyer zu verdanken, der im Elfmeterschießen zweimal glänzend parieren konnte.

 

Im anschließenden „Super-Cup-Spiel“ gegen Obersimonswald, dem Gewinner aus dem Breisgau, siegten der SC Hofstetten mit 6:0.

 

2001 Einführung des Familienbeitrags. Insbesondere im Jugendbereich wollte man auch die Familien der SC-Jugendlichen mit einbeziehen. Diese Form der Mitgliedschaft fand großes Interesse.

 

Saison 2001/2002
Abstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga.

 

Eine zweijährige Exkursion in der Landesliga ging zu Ende. Es war eine gute und lehrreiche Erfahrung. Letztendlich blieb man der Vereinsstrategie treu. Es war für den Verein wichtiger mit eigenen Spielern zu bestehen, als sich mit teueren, fremden Legionären weiterhin in der Landesliga behaupten zu wollen.

 

2002    Erweiterung der Vorstandschaft
Unter Vorstand Bernhard Kaspar wurde die Erweiterung der Vorstandschaft und Einteilung in verschiedene Funktionsbereiche beschlossen. Neben dem klassischen Ersten und Zweiten Vorsitzenden, Kassierer, Schriftführer und Spielausschuss wurden folgende neue Positionen geschaffen:

 

Geschäftsführer
Sportlicher Leiter
Wirtschaftsausschussvorsitzender
Bauausschussvorsitzender
Beisitzer für Wirtschaftsausschuss und Bauausschuss

 

2002    Neuwahlen der Vorstandschaft
Nach der Ruf- und Kaspar- Dynastie war nun ein ganz neuer Name in den erlauchten Kreis der Führungspersönlichkeiten emporgestiegen. Bernd Wöhrle wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

2. Vorsitzender, Kassierer und Schriftführer
(Heinrich Neumaier, Ferdinand Schmid und Josef Kaspar) blieben unverändert in ihren Ämtern.

 

Die neuen Positionen in der Vorstandschaft:
Geschäftsführer: Sebastian Reich
Sportlicher Leiter: Klaus Kinast
Wirtschaftsausschussvorsitzender: Thomas Kreyer
Bauausschussvorsitzender: Hubert Obert
Beisitzer Wirtschaftsausschuss: Alfred Krämer, Urban Krämer
Beisitzer Bauausschuss: Armin Kreyer, Heinrich Kaspar
Beisitzer: Elfriede Neumaier, Wendelin Kaspar

 

Bernd Wöhrle kam aus der AH-Abteilung und zählte dort noch zu den jüngeren Sportkameraden. Auch er ist, wie sein Vorgänger Bernhard Kaspar, ein Vorsitzender, der zur Zeit der Vereinsgründung noch gar nicht geboren war.

 

Um die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen zu können, wurde die Vorstandschaft erweitert. Und dennoch, die Strukturen waren klar, und Bewährtes sollte fortgesetzt werden. Die Aktiven-Mannschaften spielten sowohl bei den Frauen, als auch bei den Herren in attraktiven und interessanten Ligen.

 

2002    1. Beach-Soccer-Turnier in Hofstetten
Das Fußballturnier auf dem umgrenzten Sandfeld machte nicht nur den Aktiven, sondern auch den E- und F-Junioren großen Spaß und war für den Verein ein toller Erfolg. Dieses Turnier sollte auch in den beiden Folgejahren im Rahmen des alljährlichen Ortsturniers stattfinden.

 

2003 Der A-Juniorenspieler Benjamin Neumaier wurde Jungschiedsrichter für den SC.
Die Doppelbelastung Spieler der A-Junioren und Schiedsrichter bewältigte der 17-jährige hervorragend und kam in beiden Ressorts zu ausreichenden Einsätzen.

 

2003 Neuer Vereinsheim-Manager wurde Thomas Kreyer. Tom war bereits seit 1995 als Organisator für das Ortsturnier rund um das Vereinsheim verantwortlich.

 

2003 Neue Abteilung im SC Hofstetten: Free Rider
Eine Hand voll Mountainbike - Aktivisten waren an die Verantwortlichen des SC herangetreten mit der Bitte, eine neue Abteilung im Sportclub ins Leben zu rufen und die junge Generation in ihrem Vorhaben zu unterstützen.

 

Getreu dem Grundsatz aus dem Gründungsprotokoll: „Der Verein soll einen allgemeinen sportlichen Charakter tragen mit dem Ziel und Zweck, den Sportbetrieb für seine Mitglieder zu pflegen,…“ wurde diesem Ersuchen gerne zugestimmt. Eine neue Trend-Sportart schien sich im SC zu integrieren. Neue Mitglieder sollten den Verein stärken. Peter und Stefan Bührer, Thomas Dodenhöft und Jürgen Berger hatten sich federführend am Aufbau des neuen Bike-Parks im Ullerst engagiert. Am 28.09.2003 fand die Einweihung des Free-Ride-Park unter der Flagge des Sportclubs statt. Verschiedene Cross-Rennen auf der Anlage, Geschicklichkeitsläufe für Kinder und - wie es sich für ein Fest des SC gehört - ein Festzelt für das leibliche Wohl sorgten für einen gelungen Start dieses Vorhabens.

 

Weihnachten 2003
Erstmals fand die Weihnachtsfeier des SC in der Gemeindehalle statt. Das Vereinsheim war für diese Veranstaltung zu klein geworden und in der Gemeindehalle konnte sehr großzügig und in einem festlichen Ambiente gefeiert werden.

 

Saison 2003/2004
Bittere Pillen für die SC-Frauen:
Frauen 1 – Abstieg aus der Verbandsliga in die Landesliga
Frauen 2 – Abstieg aus der Bezirksliga in die Kreisliga.

 

2004    Internationaler Regio-Cup der AH
Mit Spielen im Elsass, nahm die AH-Mannschaft zum ersten Mal am internationalen Regio-Cup teil. Ziel hierbei war es, grenzüberschreitende, sportliche Kameradschaft und Freundschaft zu knüpfen. Der Gastgeber durfte dabei immer ein Vesper bzw. Essen stellen.

 

2004    Ehrung für Hubert Obert
Seit 25 Jahren trainierte Hubert Obert Jugendmannschaften im SC. Dafür und für sein großes Engagement im Verein wurde ihm die goldene Ehrennadel verliehen. Ein Jahr später kam noch die Auszeichnung für 20 Jahre Trainer und Chef der Frauenmannschaften hinzu. Was für die einen das „Golden Goal“ ist, ist für den SC der „Golden Coach“ – nämlich ein Glücksfall.

 

Weihnachten 2004
Wie den Aktiven im Vorjahr, wurde es nun auch für die Jugend im SC Vereinsheim zu eng. Die Weihnachtsfeier der E- und F-Junioren mit den Eltern und Geschwistern wurde ebenfalls in die Gemeindehalle verlegt.

 

2005 Jessica Eisenblätter wurde 1. Jungschiedsrichterin für den SC Hofstetten. Nebenbei spielte sie auch bei den B-Mädchen des Sportclubs.

 

2005    1. Hofstetter Triathlon
Unter der Federführung des SC Hofstetten organisierten Rainer Ruf und Holger Ruf erstmalig dieses Sportereignis. Schwimmen, Radrennen und Laufen sind die Elemente dieser Ausdauersportart. Der Reiz des Triathlons liegt im unmittelbaren Aufeinanderfolgen der drei unterschiedlichen Disziplinen und der damit verbundenen Umstellung der Muskulatur auf die jeweilige Disziplin. Unter dem Motto Spaßtriathlon in und um Hofstetten fanden sich 13 Einzelkämpfer und 10 Teams auf der Teilnehmerliste wieder. Am 03.09.2005 wurde es ernst für den Spaß und die Akteure starten am SC Vereinsheim, wo sich am Ende auch alle zum Zieleinlauf und zur Abschlussfeier wieder trafen. Diese gelungene Veranstaltung sollte fortan als fester Termin in den SC Kalender geschrieben werden.

 

2005 Die Free-Ride-Abteilung spaltete sich wieder vom SC ab.

 

2005 Vorbereitungen auf das 50-jährige Jubiläum.
Im März 2005 starteten die Vorbereitungen für das große Jubiläum im Jahre 2006. Etwa ein Dutzend Verantwortliche bildeten das Organisationskomitee für die verschiedenen Aufgaben- und Funktions­bereiche.

 

Im Herbst 2005: Endausbau der Sportplatzpflasterung.

 

Eine großzügige Spende der Gemeinde Hofstetten - als vorgezogenes Geschenk zum 50-jährigen Jubiläumsfest - deckte die Kosten für Pflastersteine, Material und die erforderlichen Geräte ab. In Eigenarbeit wurden auf der Gegenseite die Steine verlegt. Nun war der gesamte Sportplatz ordentlich und einheitlich eingefasst.

 

Im November liefen die Vorbereitungen auf das Jubiläum bereits auf Hochtouren. Das Rahmenprogramm stand längst fest, und die SC Verantwortlichen wollten mit ihrer frühen Werbung das Weihnachtsgeschäft nutzen. Ein eigenes Design für Trikot, Trainings- und Freizeitanzüge sowie Regen- und Winterjacken wurde von Vereinsmitgliedern selbst entworfen. Diese Kollektion sollte von den Bambinis bis zu den Alten Herren alle Spieler, Trainer, Betreuer und Funktionäre des SC Hofstetten im Jubiläumsjahr zieren.

 

2006    40 Jahre SC Ortsturnier – musste ausfallen.
Im Jubiläumsjahr würde der SC zum 40-sten Male das traditionelle Ortsturnier durchführen. Doch die WM im eigenen Lande und die Vorbereitungen auf das große Fest „50-Jahre Sportclub Hofstetten“ gewährten leider keinen Platz für dieses Erbe.

 

28.06.2006 Ein schweres Unwetter ging über der Gemeinde Hofstetten nieder. Die beiden Fußballplätze sowie die gesamte Sportanlage des SC wurden sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Das große Fest zum 50-jährigen Vereinsjubiläum stand in Frage. Mit vereinten Kräften und Dank einer großen Unterstützung aus der Bevölkerung und den umliegenden Talgemeinden wurden die sichtbaren Schäden schnell beseitigt und in einer außergewöhnlichen Aktion das Fest durchgezogen. Und es war ein schönes und stilvolles Fest.

 

14. - 17. Juli 2006    50-jähriges Vereinsjubiläum 
Freitag         Die Klostertaler
Samstag      AH-Großfeldturnier
                    Hit-Radio-Ohr-Party
Sonntag       Festgottesdienst
                    Festbankett unter Mitwirkung der Musikkapelle Hofstetten 
                    anschließend Frühschoppenkonzert der Musikkapelle Hofstetten 
                    Mega F-Junioren und Bambini Turnier
                    Einlagespiel SC Hofstetten - Kinzigtalauswahl
                    Riva Band
Montag        BadenMedia Volkstümlicher Gala-Abend

 

Die noch lebenden Gründungsmitglieder wurden im Rahmen des Festbanketts zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

 

 

12.10.2006 Neuwahlen in der Vorstandschaft
Bernd Wöhrle wurde im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Ebenso Heinrich Neumaier als 2. Vorsitzender, Ferdinand Schmid als Kassierer sowie Thomas Kreyer als Wirtschaftsausschussvorsitzender. Sportlicher Leiter der Herren wurde neu Bernhard Kinast als Nachfolger seines Bruders Klaus. Sportlicher Leiter der Damen wurde Hubert Obert. Für seine Position des Bauausschussvorsitzenden wurde Armin Kreyer Nachfolger. Schriftführer wurde neu Edgar Mäntele als Nachfolger von Jörg Wölfel bzw. Interims-Schriftführerin Alexandra Dold. Die Position Geschäftsführer wurde wieder gestrichen. Der Amtsinhaber Sebastian Reich ist aus der Vorstandschaft ausgeschieden. Ebenso sind die Beisitzer Urban Krämer, Alfred Krämer und Wendelin Kaspar ausgeschieden.

 

Neue Beisitzer wurden Michaela Hansmann und Christine Uhl für den Spielausschuss Damen. Elfriede Neumaier für den Wirtschaftsbetrieb sowie Heinrich Kaspar für den Bauausschuss wurden bestätigt. Heiner Hättich hat nach 10 Jahren als Kassenprüfer sein Amt nieder gelegt. Nachfolgerin wurde Kirstin Epting.

 

 

 

Mai 2007 Die AH nimmt an der AH-Weltmeisterschaft in Klingenthal teil und erreicht einen beachtlichen 5. Platz.

Juni 2007 1. Mannschaft erreicht den 7. Platz in der Bezirksliga Offenburg. Zum ersten Mal wurde der SC Familientag als Rundenabschluss durchgeführt. Die 40. SC Sportwoche wurde im Juni mit Erfolg durchgeführt. Zum ersten Mal wurde auch eine Ü30 Open-Air-Party vor dem Schwimmbad veranstaltet.

August 2007 SC veranstaltet zum ersten Mal ein Fußballcamp für Kinder. Kooperation mit Bernd Voss Fußballcamps. Ca. 185 Kinder nehmen an den 5 Tagen teil. Zuschauer insgesamt ca. 2.000 an allen Tagen.

 

Oktober 2007 Die Saison der 3 Trainer: Trainer-Wechsel bei den Aktiven. Martin Buchholz tritt nach 2 Jahren aus privaten Gründen zurück. Interims-Coach wird für 10 Tage Bernhard Kinast, bevor sein Bruder Hubert Kinast das Traineramt bis zum Saisonende kommissarisch übernimmt.

25.10.2007 SC Ehrenvorsitzender Albert Ruf 6 Wochen nach seinem 80. Geburtstag verstorben.

 

Februar 2008  Der 3. SC Kappenabend war zugleich auch der Letzte. SC Vereinsheim wird innen renoviert und neu gestrichen. Gleichzeitig Renovierungsarbeiten an den Fenstern im ganzen Gebäude.

 


Juni 2008  In Gedenken an den im Oktober 2007 verstorbenen SC Ehrenvorsitzenden Albert Ruf veranstaltet der SC zwei große Jugendturniere für F-, E- und D-Junioren. Zusätzlich noch für Bambini Mannschaften.

 

August 2008  Joachim Kehl wird neuer Spielertrainer des SC Hofstetten.

 

01.09.2008 Erneut ging ein schweres Unwetter über der Gemeinde Hofstetten nieder. Wieder wurden beide Fußballplätze sowie die gesamte Sportanlage des SC sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Aber wie 2006 wurden mit vereinten Kräften und Dank einer großen Unterstützung aus der Bevölkerung und den umliegenden Talgemeinden die sichtbaren Schäden schnell beseitigt. Der Spiel- und Trainingsbetrieb wurde bei benachbarten Vereinen aufrecht erhalten.

 

 

 

13.11.2008 In der Generalversammlung 2009 erhielt der SC Vorsitzender Bernd Wöhrle für seine Verdienste um die Durchführung des 50jährigen Jubiläums sowie der Beseitigung der Hochwasserschäden 2006 und 2008 den DFB-Ehrenamtspreis.

 

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Heinrich Neumaier nach 18 Jahren als 2. Vorsitzender verabschiedet. Neu gewählt wurde Alfred Krämer. Die restlichen Vorstandsposten blieben gleich.

 

 

 

30.05.2009 Pfingstsamstag 2009: Mit einem 3:1 Auswärtserfolg hat der SC die Meisterschaft in der Bezirksliga Offenburg und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga bereits am zweitletzten Spieltag gesichert. Es ist die erste Meisterschaft seit 1981 und der größte Erfolg seit der Vereinsgründung 1956. Mit den Meisterschaften der E1- sowie der B-Junioren holt der SC 3 Meisterschaften in der Saison 2008/2009.

 

 

 

August 2009 Der SC erreicht erstmals das Achtelfinale des SBFV-Pokals und scheidet dort nach einer 0:5 Heimniederlage gegen den SV Linx aus.

 


08.10.2009 Heinrich Neumaier und Kurt Pöhlandt werden im Rahmen der Generalversammlung 2009 zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

 

 

29.11.2009 Für seine Verdienste um den Frauenfußball in der Geschichte des SC Hofstetten erhält Hubert Obert den DFB-Ehrenamtspreis.

 

 

 

11.02.2010 Die traditionelle „Hemdglunker-Disco“ am Schmutzige Dunschdig wurde nach 20 Ausgaben nicht wiederholt. Als Ersatz wurde erstmals der „Hexen-(Fuß)ball“ durchgeführt. Eine gemeinsame Veranstaltung mit den Alt-Steig Hexen Hofstetten.

 

 

 

22.05.2010 Pfingstsamstag 2010: Durch einen 3:0 Heimspielerfolg gegen den Lokalrivalen SV Hausach vor über 700 Zuschauern konnte der SC sich vorzeitig die Meisterschaft in der Landesliga Südbaden Staffel 1 sichern. Der damit verbundenene Aufstieg in die höchste Liga des SBFV, der Verbandsliga Südbaden, bedeutet der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Somit gelang dem SC der Durchmarsch von der Bezirksliga bis in die Verbandsliga.

 

 

 

09.03.2011 Der 2. „Hexen-(Fußball)“ wird durchgeführt. Gleichzeitig auch der letzte. Nach über 20 Jahre führt der SC ab 2012 keine Veranstaltung am Schmutzige Dunschdig mehr durch.

 


04.06.2011 Letzter Spieltag Verbandsliga: Nach einem einjährigen Gastspiel in der höchsten Spielklasse des Südbadischen Fußballverbands bedeutet der 15. Tabellenplatz den Abstieg in die Landesliga.

 

 

 

20.07.2012 In der Mitgliederversammlung 2012 stellt der bisherige 1. Vorsitzender Bernd Wöhrle trotz eines 39:32 Votums sein Amt zur Verfügung. Er sieht in der Tatsache eines Gegenkandidaten aus der Versammlung heraus keinen Vertrauensbeweis mehr und tritt zurück. Der 2. Vorsitzender Alfred Krämer tritt im Anschluss ebenfalls zurück. Die Generalversammlung wird darauf hin abgebrochen. Ein ganz „schwarzer“ Abend in der bis dato 56jährigen Vereinsgeschichte. Der SC befindet sich ganz unverhofft in einer Führungskrise.

 

 

 

21.07.2012 Bernhard Kaspar übernimmt kommissarisch die Führung bis zu einer außerordentlichen Generalversammlung. Dies ist das Ergebnis eines „Krisengipfels“ im Rathaus am Samstagmorgen nach der abgebrochenen Generalversammlung vom Vorabend.

 

 

 

16.08.2012 In einer außerordentlichen Generalversammlung werden Urban Krämer, Klemens Lehmann und Rainer Ruf als 3 gleichberechtigte Vorstände einstimmig gewählt. Dies wurde möglich nachdem zuvor die Satzung von der Mitgliedsversammlung entsprechend geändert wurde.

 

 

 

25.06.2013 Thomas Neumaier wird als Nachfolger für Kurt Erdmann für ein Jahr zum Jugendleiter gewählt.

 

 

 

Januar 2014 SC gründet unter der Leitung von Sabrina Heizmann eine Hip-Hop-Tanzgruppe.

 

 

 

31.05.2014 Nach einer beispiellosen Niederlagenserie mit nur einem Punkt aus den letzten 10 Spielen musste der SC trotz eines 4.Tabellenplatzes nach dem 20. Spieltag nach 3 Jahren aus der Landesliga absteigen. Somit spielt der SC nach 5 Jahren überbezirklich ab der Saison 2014/15 wieder in der Bezirksliga Offenburg.

 

 

 

Nach 6 Jahren endet die Zusammenarbeit von Trainer Joachim Kehl und dem SC. Joachim Kehl sucht eine neue sportliche Herausforderung.

 

 

 

22.06.2014 Thomas Neumaier und Uwe Brucker werden zu 2 gleichberechtigen Jugendleitern gewählt.

 

 

 

Juli 2014 Martin Leukel wird neuer Trainer des SC Hofstetten.

 

 

 

September 2014 SC gründet unter der Leitung von Marina Dold eine Gymnastik-Gruppe.

 

 

 

16.10.2014 Edgar Mäntele wird als Nachfolger von Klemens Lehmann als einer der 3 gleichberechtigten Vorstände gewählt. Franziska Neumaier übernimmt in dieser Generalversammlung 2014 das Amt des Schriftführers von Edgar Mäntele. Christine Buchholz das Amt für die Mitgliederverwaltung von Marco Kohns. Dieter Ruf wird als Beisitzer erstmals von der Vorstandschaft in das Gremium berufen.

 

 

 

06.04.2015 Ostermontag: Der SC ist Ausrichter der Bezirkspokalfinale-Spiele 2015. Insgesamt sehen 2.600 Zuschauer einen 2:0 Erfolg des TuS Bohlsbach gegen die SG Fischerbach im Frauenfinale, sowie einen 5:4 Erfolg nach Elfmeterschießen des SV Oberschopfheim gegen den SV Oberwolfach. Die größte Zuschauer-Zahl die bisher je im Hofstetter Waldseestadion war.

 

 

 

23.05.2015 Pfingstsamstag: Durch einen 2:1 Heimerfolg gegen den Zeller FV sichert sich der SC bereits am vorletzten Spieltag die Vizemeisterschaft in der Bezirksliga Offenburg und qualifiziert sich somit für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga.

 

 

 

 

06. Juni 2015: Hinspiel zur Relegation: SC Hofstetten – FV Ottersdorf vor 850 Zuschauern endet 2:2 Unentschieden

 

 

 

13. Juni 2015: Rückspiel zur Relegation: FV Ottersdorf – SC Hofstetten 3:5 n. Elfmeterschießen vor 1.500 Zuschauern. 400 Fans begleiten den SC zu diesem Aufstiegsspiel. Zur Halbzeit liegt man 0:2 zurück und die Aufstiegsträume sind eigentlich schon am Boden. Durch Tore von Michael Krämer und Dominik Hertlein erzwingt der SC eine Verlängerung, die torlos blieb. Im Elfmeterschießen kann Daniel Lupfer 2 Elfmeter abwehren und einer geht an den Pfosten. Für den SC treffen Manuel Buchholz, Urban Ketterer und Nico Obert. Somit steigt der SC zum 3. Mal nach 2000 und 2009 in die Landesliga Südbaden auf.

 

 

 

01. April 2016: Der SC feiert mit einem Festbankett und tags darauf mit einem Frühlingsfest sein 60jähriges Bestehen.

 

 

 

07. Mai 2016: Mit insgesamt 4 Bezirkspokalsiegen feiert der SC in der Saison 2015/16 einen überragenden Erfolg. Die Frauen 1 im Großfeld, Frauen 2 im Kleinfeld, die B-Juniorinnen sowie die A-Junioren mit der SG mit Mühlenbach holen sich den Titel. Die B-Juniorinnen und A-Junioren holen sich anschließend noch mit der Meisterschaft das Double.

 

 

 

24. November 2016 Thomas Kreyer wird als Nachfolger von Rainer ruf als einer der 3 gleichberechtigten Vorstände gewählt. Christine Uhl übernimmt in dieser Generalversammlung 2016 das Amt des Beirat Wirtschaftswesen von Thomas Kreyer. Dominik Hertlein das Amt für Marketing. Sascha Buik wird als Beisitzer erstmals von der Vorstandschaft in das Gremium berufen.

 

 

20. Mai 2017 Ein Tag für die Geschichtsbücher: Durch einen 3:1 Heimspielerfolg gegen den SC/DJK Rastatt vor über 500 Zuschauern konnte der SC sich am letzten Spieltag zum zweiten Mal in seiner Geschichte die Meisterschaft in der Landesliga Südbaden Staffel 1 sichern. Der SC steigt somit nach 2010 zum zweiten Mal Aufstieg in die höchste Liga des SBFV, der Verbandsliga Südbaden, die Verbandsliga, auf. Gleichzeitig wird auch die erste Frauen-Mannschaft des SC Meister in der Bezirksliga Offenburg und steigt in die Landesliga auf. 2 Meisterschaften der Aktiven Herren- und Frauenmeisterschaften und dazu noch am gleichen Tag hat es in der Geschichte des SC noch nie gegeben.

 

 

 

 

SC Journal Aktuell

Ballspender 2017/18

Schiedsrichterinnen

Konzept Jugendkleidung

SC Fanartikel

fanartikel klein
snapback klein
Fanartikel
 
Erhältlich an der Eintrittskasse oder per Mail an marketing@sc-hofstetten.de.
 
 

Termine 2017

28.08.2017: SC Partnertag 

30.09.2017: SC Oktoberfest 

19.10.2017: Mitgliederversammlung

29.12.2017: Jahresabschluss